Werte

Systemisches Denken und Handeln heißt für uns:

  • jedes Kind in seiner Lebenswirklichkeit anzunehmen
  • die Bedürfnisse des einzelnen Kindes wahrzunehmen um in ein gemeinschaftliches Tun zu kommen
  • an den Stärken und Interessen der Kinder anzuknüpfen und die Potentiale der Kinder zu stärken
  • selbst wirksam zu sein, um Selbstwirksamkeit erlebbar zu machen
  • alle Menschen in der Kita in ihrer Vielfalt zu respektieren
  • alle Kita-Beteiligten als Teil des Systems zu sehen und zu reflektieren
  • das eigene Handeln als Auswirkung auf das System wahrzunehmen
  • darauf zu schauen, was funktioniert (Lösungsorientierung / Ressourcenorientierung)
  • Versuch und Irrtum als Prozess zu sehen und zuzulassen
  • Veränderung als natürlichen Prozess wahrzunehmen
  • zu verstehen, dass es nicht nur eine Wirklichkeit gibt.

Inklusion

§1 Abs.2 KiTaG

(2) Kindertagesbetreuung soll allen Kindern gleiche Entwicklungs- und Bildungschancen bieten, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer ethnischen Herkunft, Nationalität, weltanschaulichen und religiösen Zugehörigkeit, einer Behinderung, der sozialen und ökonomischen Situation ihrer Familie und ihren individuellen Fähigkeiten. Sie soll soziale sowie behinderungsbedingte Benachteiligung ausgleichen. In der Regel findet Kindertagesbetreuung von Kindern mit und ohne Behinderung gemeinsam statt.

Kinder mit erhöhtem Betreuungsaufwand können unseren Kindergarten besuchen, wenn ihren besonderen Bedürfnissen innerhalb den Rahmenbedingungen unserer Einrichtung Rechnung getragen werden kann.